ballonsport

Faszination Ballonsport
… eins werden mit dem Wind!

Die Faszination von Ballonwettbewerben liegt darin, eigentlich unlenkbare, riesige Luftfahrzeuge nur durch das Ausnutzen der Gegebenheiten der Natur punktgenau auf Ziele hinzulenken.
Dies geschieht durch das Ausnutzen von verschiedenen, oft sehr dünnen Luftschichten in unterschiedlichen Höhen. Die in Richtung und Geschwindigkeit wechselnden Windströmungen entstehen in erster Linie durch den Ablauf von Wetterentwicklungen, aber auch durch die örtliche „Landschafts-Architektur“.
Geländeformen, Sonneneinstrahlung, thermische Besonderheiten, Abkühlung am Abend, etc. bewirken – für das Auge meist unsichtbar – unterschiedlichste Strömungen der Luftmassen.

Das besondere Geschick eines Wettbewerbspiloten liegt eben darin, das gesamte Windfeld, d.h. den befahrbaren Luftraum vom Boden bis in große Höhen mit dem geistigen Auge navigatorisch zu erfassen und sich darin mit seinem Himmelsgefährt gezielt zu bewegen.

 

Pilotenausbildung

Voraussetzungen für die Pilotenausbildung:
Mindestalter von 17 Jahren, polizeiliches Führungszeugnis und flugärztliches Attest

Theorie:
Aerostatik, Ballonkunde, Luftrecht, menschliches Leistungsvermögen, Meteorologie, Navigation, Verhalten, Flugleistung und Planung.

Praxis:
Mindestens 15 Schulfahrten von mindestens 60 Minuten Dauer mit Lehrer. Bei Prüfungsreife zwei Prüfungsfahrten (eine mit Prüfer, eine Solofahrt)

Ballonfaherschulen

Dokumente → FAA → Downloads → Ballonfahren

 

Tools

loading calculation

windfinder Umrechnungen Windgeschwindigkeiten

Umrechnungen Einheiten Wetter